Schwarzenbach / Saale: Sandler produziert nun Stoff für 600 Millionen Masken pro Jahr

Als Mitte März die Covid-19-Pandemie Deutschland voll getroffen hat, gab es anfangs ein kritisches Problem: Die medizinische Schutzausrüstung ging zur Neige und zwar vor allem an den Stellen, an denen sie eigentlich von zentraler Bedeutung war. Die Bundesrepublik hatte ihre eigene Produktion und Lagerhaltung weitgehend abgeschafft. Man war davon ausgegangen, dass man zum Beispiel Schutzmasken, wie sonst auch, aus China kaufen können würde. Ein Trugschluss, wie sich zeigen sollte. In Oberfranken kamen dann recht schnell viele Menschen auf die Idee, dass die Sandler AG in Schwarzenbach an der Saale doch eigentlich genau solche zur Maskenproduktion nötigen Vliesstoffe produziert. Das stimmt auch –  und es hat sich bis zur bayerischen Staatsregierung und ins Bundesgesundheitsministerium herumgesprochen.