Fichtelgebirge: #FreiraumfürMacher geht ins zweite Jahr

Wenn der Prophet nicht zum Berg kommt, dann muss eben der Berg zum Propheten. Das dachten sich auch einige pfiffige Köpfe im Fichtelgebirge. Um dem demographischen Wandel entgegenzuwirken, haben sie voriges Jahr eine Werbekampagne gestartet, um speziell Familien und Unternehmer dauerhaft ins Fichtelgebirge zu locken. Die teilweise provokativen Aktionen in den Ballungszentren München, Stuttgart und Berlin haben ihre Wirkung nicht verfehlt. Jetzt, im zweiten Jahr der Kampagne „FreiraumfürMacher“, will man noch weiter in die Offensive gehen.